Kopfbild dieser Rubrik

Soziale Gerechtigkeit

Ein starker Sozialstaat sorgt dafür, dass alle am Wohlstand teilnehmen. Der soziale Aufstieg funktioniert nicht durch Umverteilung, sondern durch Bildung.

Armutsschwelle:

relativ hoch

„Die Reichen werden reicher, die Armen werden ärmer." So ist es oft der öffentlichen Diskussion zu entnehmen. Doch stimmt das auch? Tatsache ist: In Deutschland gilt als arm, wer weniger als 60 Prozent des Medianeinkommens zur Verfügung hat. Somit ist auch klar: Je höher das Durchschnittseinkommen eines Landes ist, umso höher ist auch die Armutsschwelle und somit auch der Wohlstand. Nach dieser Definition gilt in Deutschland als arm, wer weniger als 9.370 Euro Einkommen zur Verfügung hat. Das ist etwa drei Mal so viel, wie ein als arm geltender Pole. Die Definition der relativen Armut ist äußerst fragwürdig, denn würde man das Einkommen aller Bundesbürger auf einen Schlag verbessern, wäre die Armut noch ganz genau so hoch.

Sonderausgabe WiWo

 Reiches Deutschland!

headline

Sonderausgabe der WirtschaftswocheDas Sonderheft der WirtschaftsWoche zieht eine Wohlstandsbilanz aus 60 Jahren Soziale Marktwirtschaft. Das Heft kann im Handel erworben und im Internet bestellt werden.

mehr button